Schloss Ippenburg - 2003
  art and landscape

 
  Wasserlandschaft
  Luftschloss
  Filzdeich
  Vocabulum Hortus
  Hexengarten
Kräuter, Kreise und Runen
 
Waren Hexen kräuterkundige Frauen oder Zauberinnen die Giftpflanzen zum Schaden der Menschen einsetzten? >Noch immer gibt es den Glauben an die Existenz von Hexen, die die Natur verehren und in Ritualen die religiöse Macht ersuchen.

Artemis, die Mondgöttin der Antike, gilt als Vorläuferin der „Weisen Frauen“. Diese hatten als Hebammen und Heilerinnen grosse Wichtigkeit, da sie grosses Wissen über die Heilkräfte der Pflanzen besassen. Sie wurden im Mittelalter dem Klerus zu mächtig. Schamanismus, gleichsam wie die Entwicklung der Medizin und die mystische Vision der Fantasie in der künstlerischen Darstellung wurden umgedeutet in Schadenzauber und waren verboten.

Jahrhunderte lang wurden Hexen, unbequeme Zeitgenossen beiderlei Geschlechtes, während der Inquisition verfolgt und meist auf dem Scheiterhaufen verbrannt (ca 9 Mill., davon 80% Frauen).

In Nordamerika wurde fast die kompletten Ureinwohner samt ihrer Indianerrituale ausgerottet. Noch immer glaubt ein Teil der Gesellschaften an Hexerei, besonders in Afrika, wo noch in den neunziger Jahren 300 Personen als Hexen ermordet wurden.

Der Ausgangspunkt für den Garten der Artemis sind Pflanzenlisten die mehr oder weniger bedeutende Hexenkräuter und halluzinative Pflanzen aufgenommen haben und in der Hexenküche Verwendung finden. Viele der pflanzlichen Extrakte sind in der Homöopathie essentiell.

Die Anordnung des Beetes besteht aus 13 Kreisen die durch eine Hecke aus geweissten Birkenreisigbesen eingefasst wird.

Diese Hexenbesen beziehen sich auf die spätmittelalterlichen Darstellungen des Hexenfluges, der durch das Auftragen einer Flugsalbe ermöglicht wurde.
Das Fliegen ist aber wohl eher eine Metapher für das temporäre Bewusstsein, der Trennung von Seele und Körper im Rausch. Die Pflanzenkreise sind gleichsam magische Kreise für stattfindende Rituale. Die Gesamtheit der Beetform in Wolkenform verkörpert diese Aura eines Hexensabbats.
Der dreizehnte Kreis existiert als schwarze Mulde, gleichsam dem Hexenkessel. Der höchste Kreis mit Petersilie bezieht sich auf das von weisen Frauen praktizierte Verhütungswesen.
Diese Bodenbewegung stellt quasi das mythologische Spektrum zwischen gut und böse dar. (Himmel und Hölle)
Die drei zentralen Hexenkräuter Tollkirsche, Bilsenkraut und Stechapfel wachsen in dem durch die Besenhecke ausgegrenzten und durch Steinkohle ausgekleideten Kreis. Die Kreise innerhalb der Bepflanzung werden durch Lavendel optisch weitergeführt.
Zwischen den angeordneten Beetkreisen ergibt sich automatisch ein Pentagramm. Es wird der Alchemie zugeordnet. Seine Form findet sich auch im Schnitt des Apfelkernes wieder. Der Bezug des Apfels zu Eva soll darauf beruhen. Nach der Theorie Pythagoras symbolisiert die Zahl fünf den Menschen als Mikrokosmos.

Hexenrunen enthalten geheimes Wissens. Drei dieser Hexenzeichen sind im Feld als begehbare Bodenzeichen aus geschwärztem eingelassen:
Gebo Gera und Dagaz, sowie auch das Pentagramm
Insa Winkler

Pflanzenliste Hexenküche

3 Angelica archangelica Engelwurz 1 Cynaria scolymus Artischocke 4 Velerinana officinalis Baldrian 10 Antriscus cerefolium Kerbel 10 Matricaria Kamille 7 Chrysanthemum leuc. Margerithe 7 Achillea millefolium Schafgarbe 5 Campanula persicifolia Glockenblume Beet 2 6 Digitalis Fingerhut 10 Euphorbia Wolfsmilch 5 Ajuga reptans Günsel 10 Aquilegia Akelei 7 Antemis tinctoria Färberkamille 7 Tanacetum parthenium Mutterkraut Beet 3 3 Hippophae rhamnoides Sanddorn 6 Echinacea purpurea Sonnenhut 7 Nepeta ssp. Katzenminze 7 Salvia Salbei 15 Origanum vulgare Dost 7 Rosmarinus officinalis Rosmarin 7 Alchemilla mollis Frauenmantel Beet 4 5 Canabis Sativa Hanf 10 Allium sativum Knoblauch 7 Filipendula ulmanaria Mädesüß 5 Artemisia absinthum Wermut 7 Centaurea cyanus Kornblume 5 Doronicum Gemswurz Beet 5 1 Daphne mezereum Seidelbast 7 Nicotiana sylvestris Taback 7 Hypericum perforatum Johanniskraut 10 Galium oderatum Waldmeister 5 Geranium ssp. Storchenschnabel Beet 6 1 Datura ssp. Stechapfel 1 Atropa Belladonna Tollkirsche 5 Hyoscyamus ssp. Bilsenkraut Beet 7 im Pentagramm Calendula dicht gepflanzt ( ca 3 qm) Beet 8 5 Anethum graveolens Dill 1 Melissa officinalis Zitronenmelisse 10 Satureja Bohnenkraut 10 Allium schoenoprasum Schnittlauch Beet 9 2,7 qm Petroselinum Petersilie (krause) dicht gepflanzt Beet 10 Buxus sempervierens Kugel 80 cm Ø Beet 11 3 Foenicum Fenchel 5 Artemisia Absinthum Wermut 5 Pimpinella anisum Bibernelle 10 Verbena officinalis Eisenkraut Beet 12 1 Levisticum Liebstöckel 5 Borago officinalis Borretsch 5 Hyssopus officinalis Ysop 5 Teucrium polium Marienkraut 3 Helianthus annus Sonnenblume Beet 13 1 Rheum palmatum Rhabarber 15 Ricinus communis Ricinus 10 Papaver Mohn 10 Convallaria majalis Maiglöckchen 25 Crocus sativa Herbstkrokus